22.02.2022 News

Nächster Schritt beim Netzwerkausbau

Das PtX Lab Lausitz ist ab sofort offizieller Partner des Clusters Dekarbonisierung der Industrie (CDI).

Das hat der CDI-Steuerungskreis in der jüngsten Februar-Sitzung offiziell bestätigt. Damit setzt das Lab seine Vernetzungsarbeit in der Region sowie im Themenfeld „Emissionsreduzierung“ konsequent fort. Das Lab wird sich in den kommenden Monaten und Jahren an Veranstaltungen und Initiativen des CDI beteiligen. Ziel ist es, unter anderem den Technologie- und Wissenstransfer auf dem Gebiet der industriellen Dekarbonisierung voranzutreiben und Innovationsthemen gemeinsam zu bearbeiten. Grüner Wasserstoff und seine Derivate spielt für die Dekarbonisierung der Industrie eine entscheidende Rolle. Die chemische Industrie ist eines der zentralen Anwendungsfelder neben dem Luft- und Seeverkehr, mit denen sich das PtX Lab Lausitz in Zukunft intensiv beschäftigen wird.

Über das Cluster Dekarbonisierung der Industrie (CDI)
Aus der Strukturwandelregion Lausitz heraus unterstützt das CDI als Ideengeber und Inkubator den Transformationsprozess der Industrie hin zur Klimaneutralität. Dafür mobilisiert es interdisziplinär Kompetenzen und Synergien, um Lösungen und Innovationen an der Schnittstelle von Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung voranzubringen. Die zielgerichtete Vernetzung der unterschiedlichen Akteure auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene soll maßgeblich dazu beitragen, Hemmnisse bei der industriellen Dekarbonisierung abzubauen und Industrieunternehmen beim Transformationsprozess in ihrer Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit fachlich und wissenschaftlich zu begleiten.

Das Cluster Dekarbonisierung der Industrie wurde im November 2021 auf Initiative von vier Einrichtungen am Standort Cottbus gegründet. Die Gründungsmitglieder  sind die Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg, das Institut für CO2-arme Industrieprozesse des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), die Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie (IEG) und das Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI). Das KEI fungiert dabei auch als Koordinierungsstelle des CDI.

 

Aktuelle News