22.06.2022 News

Bundesminister Habeck nimmt Standort-Landkarte auf der ILA entgegen

Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, hat sich im Zuge eines ILA-Rundgangs am Stand des PtX Lab Lausitz über die Standortsuche für eine neue PtL-Demonstrationsanlage in der Lausitz informiert.

Die Zwischenergebnisse einer Studie zur Auswahl zeigen: Mindestens zehn Gebiete sind nach derzeitigem Stand für eine Ansiedlung geeignet. Drei Favoriten bringen aktuell beste Voraussetzungen mit.  

Die Lausitz bietet sehr gute Bedingungen für die Ansiedlung einer Demonstrationsanlage zur Herstellung von synthetischem Kerosin (Power-to-Liquid oder kurz: PtL) auf Basis von grünem Wasserstoff. Diese Botschaft übermittelte das PtX Lab Lausitz Dr. Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, am 22. Juni auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA). Lab-Leiter Dr. Harry Lehmann begrüßte den Bundesminister in Halle 4 gemeinsam mit Corinna Enders, Geschäftsführerin der Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH, die das Lab im März 2021 gegründet hatte. Lehmann skizzierte die bisherige Entwicklung der Cottbuser Einrichtung und stellte dabei zwei der derzeitigen Arbeitsschwerpunkte vor: Die Mitarbeiter*innen des PtX Lab Lausitz definieren aktuell höchste Nachhaltigkeitsstandards für die Herstellung von PtL-Kraftstoffen auf Basis von grünem Wasserstoff. Zudem bereiten sie den Aufbau und Betrieb einer Demonstrationsanlage vor, in der diese Standards soweit wie heute möglich in der Praxis umgesetzt und in marktfähige Produkte und Dienstleistungen überführt werden können. Ziel ist es, von der Lausitz aus einen möglichst schnellen Markthochlauf von grünen E-Fuels zu unterstützen – und damit die Potenziale der PtX-Technologien für die Region und für ganz Deutschland zu erschließen.

Bundesminister Dr. Robert Habeck: „Synthetische Kraftstoffe auf Basis von grünem Wasserstoff spielen bei der Treibhausgasneutralität in der Luft- und Schifffahrt eine große Rolle. Klimafreundliche Antriebstechnologien sollen in der Breite auch dort zum Einsatz kommen, wo batteriebasierte Elektromobilität nicht praktikabel ist. Ich freue mich sehr, dass das PtX Lab aus der Region Lausitz einen wichtigen Beitrag dazu leisten kann. Mit Ihrer Arbeit können Sie Unternehmen auf Ihren Weg zur Klimaneutralität unterstützen und bringen gleichzeitig den Markthochlauf von grünen E-Fuels weiter voran.“

Dr. Harry Lehmann, Leiter PtX Lab Lausitz: „Das Wissen und die Technologien, mit denen wir die CO2-Emissionen in der Luft- und Schifffahrt effektiv reduzieren können, stehen schon bereit. Synthetische Kraftstoffe auf Basis von grünem Wasserstoff machen es bereits heute möglich, zu Wasser und in der Luft CO2-neutral zu reisen oder Waren zu versenden. Wir haben derzeit einfach zu wenig erneuerbare Energien und damit zu wenig grünen Wasserstoff. Wir müssen jetzt gemeinsam – in Deutschland und auf der ganzen Welt – darauf hinarbeiten, dass der Markthochlauf für grüne E-Fuels gelingt. Der angestrebte Wandel bietet große Chancen für die Lausitz, zu einer Energieregion der Zukunft zu werden. Darauf wollen wir in den kommenden Jahren mit Nachdruck hinarbeiten.“

Zehn mögliche Standorte für Demonstrationsanlage in der Lausitz

Im Verlauf des ILA-Standbesuchs des Bundesministers überreichte Dr. Harry Lehmann eine Landkarte, auf der die möglichen Lausitzer Standorte für die Ansiedlung einer PtL-Demonstrationsanlage verzeichnet sind. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung waren zuvor 37 potenzielle Ansiedlungsgebiete in der Region bewertet worden. Zehn haben sich dabei als voraussichtlich genehmigungsfähige Standorte mit guter Perspektive erwiesen. Auf Basis der derzeitigen Rahmenbedingungen hat das wissenschaftliche Konsortium für die Untersuchung eine Empfehlung für drei Standorte abgegeben: Demzufolge bringen Standorte in Guben, Jänschwalde und im brandenburgischen Schwarze Pumpe die besten Eigenschaften mit. Die finale Entscheidung fällt aber erst in den kommenden Monaten nach einer weiter laufenden Prüfung der potenziellen Ansiedlungsgebiete. Einen Überblick über die aktuell bereitstehenden Standorte bietet die Karte des Labs.

Pro Jahr 10.000 Tonnen grünes Kerosin aus der Lausitz

Ziel der Anlagenentwicklung ist es, dass in der Lausitz perspektivisch 10.000 Tonnen synthetisches Kerosin pro Jahr produziert werden können. Dieses soll dabei höchsten Anforderungen an die Nachhaltigkeit gerecht werden. Mit der Planung und dem Betrieb der Anlage will das PtX Lab Lausitz Wissen und Kompetenzen für den Markthochlauf der Technik sammeln und die Machbarkeit demonstrieren. Mehr Informationen über die Standortsuche und die Demonstrationsanlage vermittelt das PtX Lab Lausitz am 23. Juni ab 9:00 Uhr in der digitalen Informationsveranstaltung „Sustainable Synthetic Kerosene (PtL) from Lusatia“. Die Anmeldung ist hier möglich.

Ein Geschäftsbereich der Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH

ZUG-Geschäftsführerin Corinna Enders stellte Bundesminister Habeck im Rahmen des Standbesuchs die Dachgesellschaft des Labs vor. Die ZUG ist mit insgesamt 650 Mitarbeiter*innen an den drei Standorten in Berlin, Bonn und Cottbus als Projektträgerin der Bundesregierung für die Themen Umwelt-, Natur- und Klimaschutz tätig. Für das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) werden neben dem PtX Lab Lausitz auch die beiden großen Förderprogramme Nationale und Internationale Klimaschutzinitiative betreut sowie das Kompetenzzentrum Klimaschutz in Energieintensiven Industrien (KEI) umgesetzt.

Aktuelle Meldungen